Kluane Nationalpark im Kanada-Lexikon

Der Kluane Nationalpark liegt im Südwesten von Yukon und ist mit einer Größe von 22.000 Quadratkilometern ein wahrer Juwel. Die nördliche Grenze führt entlang des Alaska Highway und der Hains Road und hat eine Länge von 129 Kilometern. Der Alesk River durchfließt den Park und ist für seine immense Strömung bekannt. Aus diesem Grund wurde es auch von den Ureinwohnern als Handelsroute gemieden. Besonders auffällig und interessant sind Sakwaktal und Alsekpass, dort heben sich urförmige Gletscher empor, welche in der Eiszeit vor drei Millionen Jahren entstanden. In diesem gebiet lebten bereits vor etwa 4500 Jahren die Vorfahren der Southern Tuchones. Grund hierfür waren die Wasserreservate, die sehr reich an Fisch waren, sowie das häufige Vorkommen von Carbous und Moosen. Lange Zeit waren Siedlungen entlang der Flüsse Tatshenshini und Alesk fest integriert. Allerdings kam es 1850 zu einer Naturkatastrophe mit riesigem Ausmaß. Eine durch brechendes Eis ausgelöste Flutwelle rollte mit einer Höhe von bis zu 15 Metern über das Gebiet. Sie riss viele der Einwohner mit sich ins Meer. Kohklux der Häuptling der Chilkat Nation war damals einer der beeindruckensten Persönlichkeiten. 1854 reiste dieser zur Tradingpost der Hudson Bay Company, welche den Namen Fort Selrik trug. Er legte, aus Protest gegen die rücksichtslose Besetzung der Jagdgründer durch Weiße, das Fort in Schutt und Asche. Aus diesem Grund galt er auch sehr lange Zeit als der meist respektierte Krieger gegen die Vorherrschaft der europäischen Siedler.


Hauptseite | Impressum